Fernwandern

E1   Nordkap - Sizilien
E2   Galway - Nizza
E3   Istanbul - Kap St. Vincent
E4   Kap St. Vincent - Zypern
E5   Pointe du Raz - Venedig
E6   Kilpisjärvi - Dardanellen
E7   Lissabon - Ukraine
E8   Dursey Head - Istanbul
E9   Kap St. Vincent - St. Petersburg
E10 Nuorgam - Tarifa
E11 Den Haag - Russland

Poster
Wandergedichte   2
Länderinformationen
Fernwandern Impressum

Fernwanderweg E1 Deutschland



Hermannsburg, Deutschland Niedersachsen,
Lüneburger Heide - Infos & Reisetipps


Unterkunft & Übernachtung

Zwischen Wald, Wiesen und Wasser, direkt am Ufer des Heideflüsschens Oertze liegt die Pension Scharnebecks Mühle der Familie Bechlarz. Die besonders familiengerechte Unterkunft befindet sich in idyllischer Naturumgebung und bietet Zimmer, Wohnungen oder Campingstellplätze für Wohnwägen, um in dieser Oase der Ruhe zu verweilen. Zum inklusiven Service der Pension zählen diverse Freizeitgestaltungen wie Angeln, Ponyreiten, das Fahren mit Fahrrädern, Ruderbooten oder Kanus. Des weiteren stehen eine Tischtennisplatte und ein Spielplatz mit einem großen Trampolin zum Spielen und Toben zur Verfügung. Entspannen lässt es sich hervorragend im Garten mit Gartenhaus und Liegewiese. Ein kleiner Ausflug ins nur 1 km entfernte Waldbad Hermannsburg mit modernem Hallenbad und Kinderbecken sollte nicht ausbleiben. 


Sehenswürdigkeiten & Ausflugsziele

Im Museumsdorf Hösseringen kommen alle Familienmitglieder auf ihre Kosten. Das 1975 erbaute Freilichtmuseum zeigt auf 10.000 m² Ausstellungsfläche die regionalen Lebensweisen der Heidebewohner. Im Außenbereich gesellen sich zum Dorfteich ein Bauerngarten aus den Jahren 1900-1930, kleine Ackerflächen mit alten Kulturpflanzen (Buchweizen, Flachs, Roggen, Topinambur, Kartoffeln oder Rüben), ein Außenschafstall und ein Spielplatz. In der 450 m² großen Ausstellungshalle finden Dauerexponate und Arbeitsbeschreibungen der Imkerei, Schafhaltung, des Spinnens und Webens und des Schmiedens Platz.

Einen vollkommen anderen Lebensbereich veranschaulicht das "Deutsche Erdölmuseum". Hier wird das Leben der ehemaligen Kumpel des 1963 stillgelegten Zentrums der deutschen Erdölindustrie im Ausstellungsgebäude gezeigt. Auf dem 2 ha fassenden Gelände kann man sich dann Geräte der Erdölproduktion des frühen 20. Jahrhunderts ansehen, z.B. Tiefpumpen- und Kehrradantriebe, 56 m hohe Bohr- und Fördertürme oder Mess- und Spezialfahrzeuge.  Museumsführungen begünstigen das Verständnis und sollten unbedingt mitgebucht werden.

Die Kunstliebhaberherzen wird sicherlich der Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen höher schlagen lassen. Der 1999-2001 gebaute Bahnhof des österreicher Künstlers, dessen Popularität sich bis heute auf der ganzen Welt hält, erstaunt durch die einzigartige Gestaltung des für Hundertwasser so typischen Kunststils. Auch ein kleines phantasievoll und gemütlich eingerichtetes Restaurant "ARTE" ist in die Bahnhofshalle integriert. Auch hier ist eine Führung empfehlenswert. Das Leben und Werk des Künstlers kann dann als Abschluss in der Filmvorführung "Regentag" nur wenige Meter entfernt vom Bahnhof bestaunt werden.

Die Hermannsburger Innenstadt bietet mit dem "Heimatmuseum" und dem "Ludwig Harms Haus" zwei Kulturgüter. Das "Heimatmuseum" zeigt das Leben der Heidjer und eine Sammlung der Gebrauchsgegenstände aus Urgroßvaters Zeiten, wohingegen das "Ludwig Harms Haus" als 1849 gegründetes, erstes Missionshaus die Dauerausstellung "Candace" über das Leben und Wirken der Hermannsburger Mission darstellt. Am letzten Wochenende im Juni findet jährlich das Hermannsburger Missionsfest von Freitag bis Sonntag statt.

Die von 1956-1959 neugestaltete St. Peter-Paul-Kirche wurde ursprünglich im gotischen Stil 1450 errichtet. Alte Grundmauern sind allerdings historisches Zeugnis einer noch älteren Kirche, einer Taufkapelle aus dem Jahre 850. Die zweite sehenswerte Kirche in Hermannsburg ist die „Große Kreuzkirche“ mit ihrem wahrscheinlich größten freitragenden Holzkirchenschiff in Europa.

Durch das Urstromtal der Oertze führt der ca. 20 km lange Fluss-Wald-Erlebnispfad von Poitzen bis Baven. Das Wandern auf dem großen Fluss- und dem kleinen Waldpfad bietet interaktive Stationen, bei denen Wasser und Wald spielerisch erlebt werden können. Begleitet wird die Wanderung von den beiden Maskottchen Waldgeist und Otterbock.

Jeden Freitag findet in Hermannsburg der traditionelle Wochenmarkt mit regionalen Produkten und Spezialitäten aus der Gegend statt. Zusätzlich sind im Frühling der große Bauernmarkt und im September der Wein- und Kartoffelmarkt einen Besuch wert.

Wer gern Süßes mag oder dies als Geschenk mitbringen will besucht die „Norddeutsche Korbimkerei Backebergsmühle“ mit Bienenschau und fachlicher Führung sowie angegliedertem Waldcafe.




Infos & Reisetipps

Das in der südlichen Lüneburger Heide gelegene Hermannsburg, 30 km entfernt von Celle, beherbergt 8527 Einwohner (Stand 2005) auf einer Fläche von 118,63 km². Als staatlich anerkannter Erholungsort offenbart die Umgebung große weitläufige Wald- und Heideflächen, das Tal der Oertze und genug frische Heideluft. Hermannsburg untergliedert sich in die 5 Ortsteile Weesen, Oldendorf, Beckendorf, Bonstorf und Baven und beging 1973 die Tausendjahrfeier zu Ehren des Namensgebers Hermann Billung. Im Sommer findet im Oertzepark und der ganzen Stadt jedes zweite ungerade Jahr ein internationales Trachtenfest mit weit über 10.000 Besuchern aus aller Welt statt.  


Buchtipp


E1 Wandern in Müden E1 Wandern in Oldendorf

Ihre Anregungen und Informationen auf dieser Seite ?